Müßiggang

a165cbfa4e4ffc215793cf6e306b4f54

Arbeit hat Gulden, Müßiggang Schulden. So lautete ein deutsches Sprichwort. Und in dieser Tonart gibt es etliche. Der Müßiggang bringt Schand und Not, der Fleiß hingegen Ehr und Brot. Dieses ist auch lustig: Wer nichts tut, sündigt schon genug.

Also hier zu Lande scheint der Müßiggang eher negativ besetzt zu sein. Der römische Staatsmann und Redner Tullius Cicero hingegen weiß: Der ist kein freier Mensch, der sich nicht auch einmal dem Nichtstun hingeben kann. Und der englische Schriftsteller Stevenson behauptet sogar: Müßiggang verlangt ein starkes Selbstbewußtsein.

736dd68ead64fa7e2bf27a73a6a182ee

Bedeutet Müßiggang wirklich Nichtstun? Sind nicht die Stunden, in denen wir müßig sind, diejenigen in denen wir am aktivsten sind? Sind diese Stunden nicht jene, in denen wir kreativ vorbereitend sind für zukünftige Handlungen?

f50e16fefa738a77ae3282717ecbbcea

Ich finde es wichtig mit Hingabe müßig zu sein, mit Genuss. Keinen Anspruch an seinen Müßiggang zu haben, ihn einfach geschehen zu lassen. Ich halte es mit Kierkegaard, dem dänischen Philosophen und Schriftsteller: An sich ist Müßiggang durchaus nicht Wurzel allen Übels, sondern ist, im Gegenteil, ein geradezu göttliches Leben, solange man sich nicht langweilt.

Also, ich geh dann mal auf mein Sofa….

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: