Süße Sünde

Naciye Stein ist Inhaberin der Chocolateria Sünde, der süßesten Versuchung Berlins.

Naciye Stein is ownerin of  Chocolateria Sünde, the sweetest temptation in Berlin.

 

Wie kommt man auf die Idee, einen Schokoladenladen aufzumachen? Ursprünglich hast Du ja was ganz anderes gemacht.

How do you get the idea to open a chocolate shop? Originally you did something completely different.

Begonnen hatte ich mit Sozialpädagogik und arbeitete einundeinhalb Jahre in einer Mädchen WG. Das war eine tolle Zeit, aber ich merkte, dass das nicht das Richtige für mich war. Ich wollte zwar gerne Menschen verändern, aber anders. Dann habe ich einen Second-Hand Laden aufgemacht. Das war hier um die Ecke gegenüber von einem Geschäft, das Leinensachen verkauft. Ich erinnere mich, ich war circa 18 Jahre alt, an dem Besitzer eine traumhaft schön bestickte, beigefarbene Leinenjacke gesehen zu haben und, du glaubst es nicht, ich habe ihm die Weste abgekauft. Er brachte mich darauf, dass ich kaufen und verkaufen kann. Aber zurück zu meinem Second-Hand Laden. Ich eröffnete dieses Geschäft, ohne vorher nachzudenken.  Ich machte meine Einkäufe in Italien, den USA und hatte wirklich edle Sachen im Verkauf. Ich orgnaisierte dann auch Modenschauen, Männer in Brautkleidern und solche Geschichten. Dann, vor 12 oder 13 Jahren habe ich zwei andere Läden hier am Heinrichplatz angemietet. In dem einen gab es schwerpunktmäßig Berliner Designer und hier den Schokoladenladen.

I started with social pedagogy and worked in a girls flat share for one and a half years. It was a great time, but I realized that it was not the right thing for me. I wanted to change people, but differently. Then I opened a second-hand shop. It was around the corner from a shop selling linen. I remember I was around 18 years old ,when I saw the owner in a wonderfully embroidered beige linen jacket and, you don’t believe it, I bought the vest from him. He made me think that I can buy and sell. But back to my second-hand shop. I opened this shop without thinking.  I did my shopping in Italy, the United States and I had really nice things on sale. I also organized fashion shows, men in wedding dresses and stories like that. Then, 12 or 13 years ago, I rented two other shops here on Heinrichplatz. In one there were mainly Berlin designers and here the chocolate shop.

Von Kleidung zur Schokolade?

From clothing to chocolate?

Mit der Schokolade hatte es so begonnen: Mein Vater war Diabetiker und hatte immer heimlich Schokolade gegessen. Er kam immer in meine Boutique und hatte Ferrero Küsschen in seiner Hosentasche, eins für mich und eins für ihn. Er wollte sein schlechtes Gewissen mit mir teilen. Ich sagte zu ihm, Baba, du wirst irgendwann sterben, wenn du so weiter machst. Mein Vater meinte allerdings, es sei besser, mit einem Stück Schokolade im Mund zu sterben. Ich habe dann nach Diabetikerschokolade recherchiert – in meiner Zeit gab es ganz schreckliche Diabetikerschokolade von Aldi – und während dieser Recherche dachte ich mir, dass ich einen Schokoladenladen aufmachen sollte. Ich gehöre zu den Töchtern, die ihren Vater abgöttisch lieben. Ich war in meinen Vater vernarrt und er in Schokolade, daraus wurde dann dieser Schokoladenladen. Als ich noch beide Läden hatte, war ich sehr getrieben. Ich wollte eine Geschäftsfrau sein, die alles alleine schafft. Ich hatte einen Sohn, der in eine Privatschule ging, und ich wollte all das schaffen und kämpfen. Irgendwann habe ich mich dann für den Schokoladenladen entschieden, ich wollte den Genuss an erste Stelle setzen.

It had started like this with chocolate: my father was diabetic and had always eaten chocolate in secret. He always came to my boutique and had Ferrero  in his pocket, one for me and one for him. He wanted to share his guilty conscience with me. I said to him, Baba, you will die some day if you keep doing this. However, my father said it was better to die with a piece of chocolate in his mouth. I then researched diabetic chocolate – there was terrible Aldi diabetic chocolate in my time – and during that research I thought I should open a chocolate shop. I am one of the daughters who idolize their father. I was infatuated with my father and he in chocolate, which then ended up in this chocolate shop. When I still had both stores, I was very driven. I wanted to be a businesswoman who could do everything on her own. I had a son who went to private school and I wanted to do it all and to fight. At some point I decided to go for the chocolate shop, I wanted to put pleasure first

 

.

Das ist ja auch total sinnlich.

That is totally sensual.

Absolut. Ich habe mich für die Sinnlichkeit entschieden.

Absolutely. I chose sensuality.

Was würdest Du Deinem Sohn, aus Deiner Erfahrung heraus, für sein Leben empfehlen?

Based on your experience, what would you recommend to your son for his life?

Ich würde meinem Sohn empfehlen, ein Leben zu leben, das er liebt. Egal was. Egal, ob er bei Rewe die Regale auffüllt oder ob er als Hiphopper Multimillionär mit Goldkettchen wird, oder ob er Wirtschaftswissenschaften studiert. Ich möchte ihm das sinnliche Genießen, das frei sein vermitteln sein Leben so zu gestalten, wie er es will und nicht, wie andere es für richtig halten.

I would recommend my son to live a life that he loves. No matter what. Regardless of whether he fills the shelves at Rewe or whether he becomes a multi-millionaire hiphopper with a gold chain or whether he studies economics. I want to give him the sensual enjoyment, the freedom to communicate, to live his life as he wants it and not as others think it is right.

105049310_301548760974235_8624910332521513575_n

Du lebst eine recht unkonventionelle Ehe. Dein Mann lebt in London und Du hier in Berlin.

You live a rather unconventional marriage. Your husband lives in London and you here in Berlin.

Ich habe einen zauberhaften, großartigen Mann geheiratet. Ich habe ihn relativ spät kennengelernt, mit 42 Jahren, einem Zeitpunkt, zu dem ich eigentlich mit dem Thema abgeschlossen hatte, einen passenden Mann zu finden. Ich hatte in Frankfurt an einem Kommunikationskurs teilgenommen und er hatte diesen Kurs geleitet. Ich saß in der ersten Reihe und empfand ihn sofort als etwas Besonderes. Mein Mann ist halb Amerikaner, halb Engländer, lebt, wie gesagt in London, und schon nach zwei Wochen lud er mich nach London ein. Im Flugzeug noch dachte ich, mach es nicht! Du bist 42, benimmst dich wie ein keines Mädchen beim ersten Date, machs nicht, machs nicht! Natürlich machte ich es doch. Mein Englisch war damals so schlecht! Ich konnte nur: yes, no, to go. Nachdem ich in London war, kam mein Mann kurz darauf nach Berlin. Wir waren gemeinsam in der Küche und kochten zusammen, und dann fragte er mich was, das ich nicht verstand, tat aber so, als hätte ich es verstanden. Er hatte mich gefragt, ob ich ihn heirate. Bis heute macht er meinen Gesichtsausdruck nach. Er dachte damals, ich hätte ein Problem mit dem heiraten. Zwei Tage später fragte er mich wieder. Diesmal war ich ehrlich genug ihm zu sagen, dass ich ihn nicht verstanden hatte. Google Translate half und als ich die Frage auf deutsch las, sagte ich YES.

I married a magical, great man. I met him relatively late, at the age of 42, when I had actually finished the topic of finding a suitable man. I had taken a communication course in Frankfurt and he had led this course. I sat in the front row and immediately found him something special. My husband is half American, half English, lives in London, as I said, and after two weeks he invited me to London. On the plane I thought, don’t do it! You are 42, behave like a girl on a first date, don’t do it, don’t do it! Of course I did. My English was so bad back then! I could only say: yes, no, to go. After I was in London, my husband came to Berlin shortly afterwards. We were in the kitchen together and cooking together, and then he asked me something I didn’t understand, but pretended to understand. He had asked me if I would marry him. He still imitates my facial expression to this day. Back then he thought I had a problem getting married. Two days later he asked me again. This time I was honest enough to tell him that I didn’t understand him. Google Translate helped and when I read the question in German I said YES.

Großartig!

Magnificent!

Wir haben tatsächlich geheiratet. Wir kennen uns seit vier Jahren und haben vor dreieinhalb Jahren geheiratet. Meine erste und hoffentlich letzte Ehe.

We actually got married. We have known each other for four years and got married three and a half years ago. My first and hopefully last marriage.

 

Kommen wir noch mal auf die süße Sünde zurück. Dieser Laden ist mehr für Dich, als nur ein Geschäft, hast Du mir eben erst gesagt.

Let’s come back to the sweet sin again. This shop is more for you than just a working space, you just told me.

Ja, und immer, wenn ich im Gespräch mit Menschen bin, wird mir klar, was ich hier tue. Ich bin glücklich, die Chance, den Mut und die Würde gehabt zu haben, aus meinem eigenen Inneren etwas zu erschaffen. Ich denke, heute ist das nicht mehr so einfach, ohne Konzept, nur weil man Lust hat. Es ist ein Luxus aus Liebe heraus, in diesem Fall die Liebe zu meinem Vater, ein Geschäft zu eröffnen, von dem ich leben kann, von dem ich mein Kind großziehen konnte und von dem ich eine Mitarbeiterin bezahlen kann. Hinzu kommt, dass ich Menschen glücklich machen kann. Die Dankbarkeit, die mir hier oft entgegengebracht wird, ist nicht zu beschreiben.

Yes, and whenever I am talking to people, I realize what I’m doing here. I am happy to have had the chance, the courage and the dignity, to create something from within myself. I think it’s not so easy today, without a concept, just because you feel like it. It is a luxury to open a business out of love, in this case the love for my father, from which I can live, from which I could raise my child and from which I can pay an employee. In addition, I can make people happy. The gratitude that I am often given here cannot be described.

Das ist ein schönes Schlusswort. Ich danke Dir.

That is a nice closing word. I thank you.

104886318_288022395899067_1594212078111776213_n

Ein Kommentar zu „Süße Sünde

Gib deinen ab

  1. Mit diesem Post triffst Du meinen Geschmack mal wieder komplett, hab herzlichen Dank dafür! Großartig geschrieben, wunderschöne Fotos und einfach berührend und verlockend. Alles Liebe, Sovely

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: