Immer mitten im Leben

Die Fotografin und Autorin Simone Hartau.

The photographer and author Simone Hartau.

Liebe Simone, ich weiß, dass Du fotografierst.

Dear Simone, I know that you take photos.

Ich fotografiere eigentlich seitdem ich 7 Jahre alt war. Da hatte ich meinen ersten Fotoapparat bekommen und seither mache ich Bilder. Keine Fotos, sondern Bilder.

I’ve actually been taking pictures since I was 7 years old. That’s when I got my first camera and I’ve been taking pictures ever since. No photos, just pictures.

Das heißt, Du komponierst.

That means you compose.

Genau so. Farbe und Form springen mich an. Mein Ursprung aber ist das Schreiben. Im Jahr 2000 habe ich in Hildesheim ein kleines Büchlein herausgebracht und eine der dort erschienenen Geschichten habe ich nun zum Roman fertig ausgearbeitet. Den habe ich bei Suhrkamp abgegeben, doch mir wurde gesagt, dass ich mindestens ein halbes Jahr abwarten müsse, bis die Entscheidung fällt. Also, drück mir die Daumen.

Just like that. Color and shape jump at me. But my origin is writing. In 2000 I published a little booklet in Hildesheim and I have now completed one of the stories that appeared there for the novel. I handed it over to Suhrkamp, but I was told that I would have to wait at least six months for the decision to be made. So keep your fingers crossed for me.

Das tue ich natürlich.

Of course I do.

Ich höre den Heinrich (die Romanfigur) in der Schublade rumoren.

I hear Heinrich (the character from a novel) rumbling in the drawer.

Und ansonsten hast Du Kurzgeschichten und, oder Lyrik geschrieben?

And otherwise have you written short stories and, or poetry?

Lyrik auch und kurze Geschichten, aber keine Kurzgeschichten. Ich schreibe immer noch an ihnen, weite sie aus, z.B. schreibe ich derzeit an meinem Ehe-Roman. Auch habe ich ein Buch über meine Mutter, die Malerin Claudia Tressin, geschrieben mit dem Titel: TAGE EINER MALERIN. Es hat sich aber leider noch kein Verlag gefunden. Zu ihrem 100. Geburtstag 2017 hätte ich das Buch gerne veröffentlicht. Ich bin die Einzige, die sich um den Nachlass meiner Mutter kümmert und das liegt mir am Herzen. Nachdem das jedoch nicht geklappt hatte, konzentrierte ich mich wieder auf mich und mein Leben, immerhin bin ich jetzt 72 Jahre alt. Es ist wohl an der Zeit, mich um mich zu kümmern.

Poetry too and short stories, but not short stories. I am still writing to them, expanding them, e.g. I am currently writing my marriage novel. I also wrote a book about my mother, the painter Claudia Tressin, with the title: DAYS OF A PAINTER. Unfortunately no publisher has been found yet. I would have liked to have published the book on her 100th birthday in 2017. I am the only one who takes care of my mother’s estate and that is important to me. After that didn’t work out, however, I focused on myself and my life again, after all I’m 72 years old now. I think it is time to take care of me.

Und Dein Vater?

And your father?

Er war Schriftsteller, aber auch Feuilleton-Chef bei der Hamburger Morgenpost und Schauspieler.

He was a writer, but also a feature editor at the Hamburger Morgenpost and an actor.

Dann entspringst Du ja einer richtigen Künstlerfamilie.

Then you come from a real family of artists.

Absolut. Eine starke Familie und meine Eltern waren unbedingte Egozentriker. Wenn ich zu Besuch kam, dann stand meine Mutter in ihrem Atelier und rief mich, ihre Arbeit zu begutachten und auf der anderen Seite stand mein Vater und wollte mir etwas von sich vorlesen. Sie waren beide von Prominenz umgeben, schafften es aber leider selbst nicht, den Erfolg zu erlangen, den sie verdient hätten.

Absolutely. A strong family and my parents were utterly self-centered. When I came to visit my mother would stand in her studio and call me to examine her work and on the other side my father would stand and read something from himself to me. They were both surrounded by celebrities, but unfortunately failed to achieve the success they deserved themselves.

Das ist ja das Schicksal vieler Künstler.

That is the fate of many artists.

Meine Mutter war zu zart, zu bescheiden, beinahe eine graue Maus. Wir empfahlen ihr oft, sich ein Markenzeichen zuzulegen, einen großen Hut, irgendetwas, was ihr einen Wiedererkennungswert gäbe, aber das entsprach nicht ihrem Wesen.

My mother was too delicate, too modest, almost a gray mouse. We often advised her to get a trademark, a big hat, anything that would make her recognizable, but that wasn’t her nature.

Es ist traurig, dass man eine Marke sein muss. Ich finde es immer abstrus, was man von Künstlern alles erwartet. Wie hat sich denn Deine Jugend gestaltet?

It’s sad that you have to be a trade mark. I always find it absurd what one expects from artists. How did your youth look like?

Ich wurde 1948 geboren und 1950 zogen wir nach Hamburg, in eine ziemlich zerbombte Stadt, wo wir bei einer Schneiderin unterkamen. Mein Vater wohnte außerhalb und kam nur alle 14 Tage zu uns, da die Räumlichkeiten zu beengt waren. 1956 zogen wir nach Hamburg Meiendorf in eine große Villa mit einem riesigen Park. Wir vermuteten, dass dieses Haus ursprünglich einer jüdischen Familie gehört hatte, denn der Vermieter überließ uns diese Villa für nur 280 DM im Monat. Er hatte wohl ein schlechtes Gewissen. Wir erhielten einen 10 Jahresvertrag und wuchsen wild auf. Meine Eltern liebten die Kunst und widmeten eben diese ihre Zeit, und nicht der Kindererziehung. Wir 3 Kinder gingen aufs Gymnasium und meine jüngste Schwester kam zur Welt.

I was born in 1948 and in 1950 we moved to Hamburg, a pretty bombed-out city, where we stayed with a seamstress. My father lived outside and only came to see us every two weeks because the space was too cramped. In 1976 we moved to Hamburg Meiendorf to a large villa with a huge park. We assumed that this house originally belonged to a Jewish family, because the landlord let us have this villa for only 280 DM a month. He must have had a guilty conscience. We got a 10 year contract and grew up wild. My parents loved art and devoted their time to it, and not to raising children. We 3 children went to high school and my youngest sister was born.

Hast Du dann Abitur gemacht?

Did you graduate from high school then?

Nein, ich habe das Abi nicht gemacht. Ich ging zwar 13 Jahre zur Schule, aber ich war als Kind nicht einzuordnen. Ich war eben ein bisschen anders, hatte mir nichts gefallen lassen. Von zu Hause bin ich dann auch relativ früh ausgezogen und durch die Welt getrampt, wie das damals so üblich war. Flowerpower und Hippiezeit eben. Ich wollte die Welt sehen und nicht studieren. Um zu leben, wollte ich wissen, wie das Leben ist. Es gab kaum einen Job, den ich nicht gemacht hatte, aber geschrieben hatte ich immer. Irgendwann landete ich in Berlin und blieb dort, bis ich heiratete und meinen Sohn zur Welt brachte. Dann zogen wir aufs Land nach Hildesheim. Ich wollte meinen Kindern etwas anderes, als eine graue Mauerstadt bieten. Und dann ging es erst richtig mit dem Fotografieren los. Als meine Kinder groß waren, ging ich zur Presse und war über 15 Jahre die rasende Reporterin. Karla Kolumna, so nannten mich die Kinder. Durch diese Arbeit wurde ich mutiger mit der Kamera. Ein Kameramann sagte mir: Geh mitten durch die Masse, geh nach vorne, geh ran! Und seitdem hatte ich keine Scheu mehr.

No, I didn’t do my Abitur. I went to school for 13 years, but I couldn’t be classified as a child. I was just a little different, I hadn’t put up with anything. I moved out of home relatively early and hitchhiked around the world, as was common back then. Flower power and hippie times. I wanted to see the world and not study. In order to live I wanted to know what life is like. There was hardly a job that I didn’t do, but I always wrote. At some point I ended up in Berlin and stayed there until I got married and gave birth to my son. Then we moved to the countryside in Hildesheim. I wanted to offer my children something other than a gray walled city. And then the photography really started. When my kids grew up, I went to the press and was the mad reporter for over 15 years. Karla Kolumna, that’s what the children called me. This work made me bolder with the camera. A cameraman said to me: go through the middle of the crowd, go forward, answer it! And since then I haven’t been shy.

Hast Du als Kolumnistin für die Presse gearbeitet?

Did you work as a columnist for the press?

Eigentlich bediente ich alles. Von der Ratssitzung über Theaterbesprechungen bis hin zum Kleingärtnerverein. Die Leute liebten mich und ich hatte Freude daran, dass sie Freude hatten. Ich schrieb ein wenig anders als die anderen, brachte ein wenig Lokalkolorid ein. Man vermisst mich heute noch.

Actually, I served everything. From the council meeting to theater discussions to the allotment gardening association. People loved me and I took pleasure in their happiness. I wrote a little differently from the others, brought in a little local color. They still miss me today.

Wann kam die Entscheidung erneut nach Berlin zu gehen?

When did you decide to go to Berlin again?

Ich hatte einen Break-Down. Ich musste die Notbremse ziehen. Es kam nur Berlin infrage. Zum einen, weil mein großer Sohn noch hier lebte und zum anderen, weil keine Stadt so frei ist und man so leben kann, wie man möchte. Ich hatte dann auch ein Riesenglück. Mein Sohn wohnte im dritten Stock eines Hauses, in dem zufällig die Wohnung darüber frei wurde. Sie war von einem Maler bewohnt und als ich sie mir anschaute, fühlte ich, das war meine Atmosphäre! Außerdem gab es zwei kleine Balkone und ich wusste, sie ist mein. Und ich wohne immer noch glücklich dort.

I had a break down. I had to pull the emergency brake. Only Berlin was an option. On the one hand, because my older son still lived here and, on the other, because no city is as free and you can live as you want. I was also very lucky. My son lived on the third floor of a house where the apartment above happened to be vacant. It was inhabited by a painter and when I looked at it I felt that this was my atmosphere! There were also two small balconies and I knew it was mine. And I still live happily there.

Was machst Du jetzt hauptsächlich?

What do you mainly do now?

Ich fühle mich zum Schreiben und Fotografieren berufen. Das ist meine Leidenschaft.

I feel called to write and take photos. This is my passion.

Hattest Du schon eine Ausstellung?

Have you already had an exhibition?

Ja, letztes Jahr im Mai. ARBEIT UND ANDERE KOSTBARKEITEN war der Titel meiner Ausstellung. Dummerweise war der Zeitpunkt um den 1. Mai herum, und viele hatten die Stadt für ein langes Wochenende verlassen. Ich hatte meine Ausstellung am 2. oder 3. Mai und es war totenstill. Es war sehr enttäuschend. Ich wollte den Stellenwert der Arbeit hervorheben. Dass Arbeit nicht nur klingende Münze ist, sondern bereits beim Denken beginnt, quasi alles Arbeit ist. Es war eine schöne Ausstellung, eine tolle Hängung!

Yes, last year in May. WORK AND OTHER VALUABLES was the title of my exhibition. Unfortunately, it was around May 1st and many had left town for a long weekend. I had my exhibition on May 2nd or 3rd and it was dead quiet. It was very disappointing. I wanted to emphasize the importance of the work. That work is not just a sounding coin, but begins with thinking, practically everything is work. It was a beautiful exhibition, a great hanging!

Und ein sehr philosophisches Thema.

And a very philosophical topic.

Leider hatte der RBB, den ich eingeladen hatte, nicht angebissen. Ich hatte zu meiner Pressezeit die Leute bedient. Ich war interessiert, hatte zeitweise 5 bis 7 Termine an einem Tag.

Unfortunately, the RBB I invited didn’t take a bite. I had served people when I was in the press. I was interested and had 5 to 7 appointments a day at times.

Die Zeiten haben sich geändert. Ich habe 3 Ordner voll mit Kritiken, aber seit mehr als 15 Jahren kaum noch etwas. Die Redaktionen sind derart geschrumpft worden, dass man fast nur noch große Events bedient.

The times have changed. I have 3 folders full of reviews, but hardly anything for over 15 years. The editorial offices have shrunk so much that they almost only serve large events.

Man nannte mich nicht umsonst die rasende Reporterin, ich war überall. Und morgens ging ich als Erstes die Zeitung holen, auch um zu schauen, wie viele meiner Fotos genommen wurden, denn sie wurden besser bezahlt als die Texte.

I was not called the mad reporter for nothing, I was everywhere. And in the morning the first thing I did was to get the newspaper, also to see how many of my photos were taken, because they were paid better than the texts.

Welche Ziele verfolgst Du noch, abgesehen von dem Roman, denn Du veröffentlichen möchtest?

Apart from the novel that you want to publish , what are your other goals?

Ich würde sehr gerne mit meinen Fotografien bekannt werden. Ich kann mich durchaus mit namhaften Fotografen messen und weiß Qualität zu schätzen. Bei anderen, aber auch bei mir.

I would very much like to get acquainted with my photographs. I can compete with well-known photographers and I appreciate quality. With others, but also with me.

Das ist ein schönes Schlusswort. Ich danke Dir für dieses sehr interessante Gespräch.

That is a nice final word. I thank you for this very interesting conversation.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: